Arten

Es gibt zahlreiche Unterarten der Pflanzengattung der Pfingstrosen. Botaniker sprechen von rund 40 verschiedenen Pfingstrosenarten, die es weltweit gibt. Unterschiede gibt es vor allem in Hinsicht auf das Aussehen, aber auch bei der Größe und Blattform. Die nachfolgend genannten Pfingstrosensorten sind teils weniger ausführlich und teils sehr kompakt beschrieben, nach typischen Eigenheiten, die sich gegenüber ihren Pendants aufweisen. Es wird grundsätzlich, um eine transparente Gliederung zu diesen Pflanzen zu erhalten, zwischen zwei Unterartengruppen unterschieden:

  • Krautige Unterarten
  • Waldige Unterarten

Es gibt deutlich mehr krautige als waldige Unterarten der Pfingstrosen. Hier nachfolgend sind alle Vertreter dieser zwei Unterartengruppen mit ihrem deutschen Namen – sofern vorhanden – gelistet.

Krautige Unterarten

Pfingstrosen am Mittelmeer

  • Paeonia anomala
  • Paeonia bakeri
  • Paeonia broteri
  • Kaukasuspfingstrose
  • Kalifornische Pfingstrose
  • Mallorquinische Pfingstrose
  • Milchweiße Pfingstrose
  • Paeonia clusii
  • Paeonia coriacea
  • Paeonia daurica
  • Goldene Pfingstrose
  • Paeonia emodi
  • Paeonia hirsuta
  • Paeonia intermedia
  • Japanische Pfingstrose
  • Keserwan Pfingstrose
  • Chinesische Pfingstrose
  • Paeonia macrophylla
  • Paeonia mairei
  • Balkanische Pfingstrose
  • Paeonia obovata
  • Europäische Pfingstrose
  • Griechische Pfingstrose
  • Korallenpfingstrose
  • Paeonia rhodia
  • Paeonia sinjiangensis
  • Paeonia sterniana
  • Paeonia steveniana
  • Paeonia tenuifolia
  • Paeonia tomentosa
  • Veitchpfingstrose
  • Paeonia wittmanniana

 

Waldige Unterarten

Eine Baumpfingstrose

  • Paeonia decomposita
  • Delavay Baumpfingstrose
  • Jishan Pfingstrose
  • Ludlow Baumpfingstrose
  • Osti Pfingstrose
  • Qiu Pfingstrose
  • Rock Baumpfingstrose
  • Chinesische Baumpfingstrose

Begleitpflanzen der Pfingstrose

Es hängt von der Unterart der Pfingstrose ab, welche Begleitpflanzen häufig für diese infrage kommen. Recherchen im Internet ergeben, dass nachfolgende Gattungen besonders gerne als Begleitpflanze der einzelnen Pfingstrosenunterarten genutzt werden.

  • Bambus
  • Vergissmeinnicht
  • SchleifenblumeSteinkraut
  • Eibe
  • Katzenminze

Vergissmeinnicht als BegleitpflanzeNatürlich hängt die Wahl der Begleitpflanzen, sollte die Pfingstrose etwa im Garten angepflanzt werden, auch vom Aussehen der jeweiligen Pfingstrosenunterart ab.

 

Pfingstrosen, die nicht blühen

Alle genannten Pfingstrosen weisen eine Blütezeit auf. Dies gilt sowohl für die in Europa vorzufindenden Pflanzen dieser Art als auch für ihre Pendants in Übersee. Allerdings weisen einige Unterarten die Eigenschaft auf, nach dem Umpflanzen erst vollständig einzuwachsen und auf die Blüte zu verzichten. Diese Erscheinung gilt jedoch einerseits nicht für alle genannten Arten und ist andererseits nur eine vorübergehende Erscheinung.

Typische Pfingstrosenfarben

Die einzelnen Pfingstrosenarten weisen die unterschiedlichsten Blatt- und Blütenfarbe auf. Die Farbtonpalette reicht von Dunkelrot über Rot und Weiß bis hin zu Gelb. Auch rosa- und lilafarbene bzw. cremefarbene und lachsfarbene Pfingstrosen gibt es. Die nachfolgende Tabelle gibt einen kleinen Überblick zu den einzelnen Pfingstrosenfarbtönen und entsprechende Unterarten, die diesen zugeordnet werden können in Bezug auf ihre farbliche Erscheinung:

 

Blütenfarbe Bekannte Vertreter
Rot Korallenpfingstrose
Weiß Milchweiße Pfingstrose
Gelb Kaukasuspfingstrose
Rosa Strauch-Pfingstrose

 

Pfingstrosenstauden

Stauden sind mehrjährige Pflanzen, was sie von ein- und zweijährigen Pendants unterscheidet. Pfingstrosenstauden halten dieser Definition entsprechend mehrere Jahre bzw. mindestens einen Winter. Aufgrund der Popularität der Pfingstrose erfreuen sie sich einer besonders großen Popularität. Die beliebteste Staude unter den Pfingstrosen ist Coral Charm. Sie weist im Aufblühen ein kräftiges Rosa auf, welches im weiteren Verlauf jedoch zu einem leuchtenden Lachsrosa wird.

 

Strauchpfingstrosen

Eine PfingstrosenstaudeSehr beliebt sind übrigens auch die Strauchpfingstrosen. Eine bekannte Sorte dieser Art von Pfingstrosen stellt Jeanne d´Arc dar. Die große Blüte besteht aus einem kräftigen Rosa mit aufhellenden Blütenblatträndern und begeistert mit einer exzellenten Wuchskraft. Der leichte, angenehme Duft dieser europäischen Strauchpfingstrose sorgt dafür, dass sich diese Unterart besonders als Geschenk einer großen Beliebtheit erfreut.

Baumpfingstrosen

Einer der bekanntesten Vertreter der Baumpfingstrosen ist Xue ta. Diese aus China stammende Baumpfingstrose glänzt mit delikaten Blüten, die aus einem Farbmix mit Weiß und leichtem Rosa bestehen. Die Blüte weist bei Xue ta in der Blattmitte einen gelben Ton auf. Im Gegensatz zu anderen Baumpfingstrosen, etwa Xiang Yu, benötigt Xue ta einen schattigen Platz. Es handelt es sich um eine mittsaisonale Blütenpflanze, was Xue ta ebenfalls von ihren Pendants unterscheidet, die als spätblühende Pflanzen gelten und entsprechend viel Sonne benötigen.

Intersektionelle Hybride

Nicht zu vergessen sind die intersektionellen Hybride, die es auch bei den Pfingstrosen gibt. Die Sorte Yellow Crown ist eine leuchtend gelbe Pfingstrosensorte mit halb gefüllter Blüte und einstielig, welche eine Höhe von 40 bis 50 cm erreicht. Das Besondere an Yellow Crown und anderen intersektionellen Hybriden ist, dass es sich um eine neue Gattung handelt, die aus einer Kreuzung zwischen P. lactiflora und P. lutea-Hybriden entstanden ist. Seit diese Kreuzung und damit die Kreierung solcher Hybriden erfunden und entdeckt wurde, was zuvor aufgrund unterschiedlicher Chromosomen der Pflanzen für unmöglich gehalten wurde, ist es möglich, Größe und Farbe der Strauchpfingstrose mit dem Wuchs der Staudenpfingstrose zu verbinden.

Welche Pfingstrosen sind winterhart

Die meisten Pfingstrosenarten sind winterhart. Dies bedeutet, dass sie ohne Beschädigungen und Leiden durch die kalte Jahreszeit kommen. In der Regel müssen lediglich die verblühten Rosen und das Grün bis zum Boden abgeschnitten werden – am besten im Herbst. Bis minus 15 Grad Celsius können diese Pflanzen mit dem Frost und der Kälte ohne Beschädigungen umgehen. Sollte das Thermometer einmal noch weiter runtergehen, reicht meist eine Mulchdecke als Wärmespender aus. Dennoch ist anzumerken: Pfingstrosen, die in Europa und anderen nördlicheren Regionen vorkommen, können auch die Winterzeit genießen und benötigen ein Stück weit die Kälte für die Knospenbildung.